1902

1903

1921

1926

1929

1933

1934

1938

1939

1946

1952

1954

1966

1967

1972

1974

1975

1977

1982

1984

1985

1990

1994

1997

1999

2002

2006

2008

2009

2012

Firmengeschichte der Firma Wittel Optik in Reutlingen

Im Januar 1902 Gründung des Unternehmens durch Georg Wittel. Name und Sitz des Unternehmens Georg Wittel Optische Anstalt  Betzingen Rosenstraße 34.

Fertigung von Brillen und Pincenez.

 

 

 

Beginn des zusätzlichen Detailhandels.

 

 

 

Fertigung der ersten Generation Fadenzähler.

Erfindung des ersten Fadenzählers mit Spiralfeder durch Otto Wittel.

 

 

 

Umsiedlung, erstes Geschäft in Reutlingen in der Wilhelmstraße 101. Im Haus der Löwenapotheke wird ein kleines Ladengeschäft betrieben.

 

 

 

Umsiedlung in die Wilhelmstraße 115. Gleichzeitig wird das Stammhaus in der Rosenstraße in Betzingen verkauft und die Familie siedelt in die Altstadt von Reutlingen über.

 

 

 

1. Generationswechsel. Eugen und Lina Wittel übernehmen nach dem Tod des Vaters am 31.10.1933  zum 09.12.1933 die Firma. Sie führen die Firma nun als Georg Wittel oHG.

 

 

 

Erwerb der Immobilie Kanzleistraße 10 und 12b. Das Ladenlokal wird zu einem modernen Optikgeschäft umgebaut und eine Werkstatt für die Produktion von Fadenzählern eingerichtet.

 

 

 

Das erste Firmenlogo der Firma Wittel ist ein Adlerkopf mit einem wachen Auge. Wann es entworfen wurde und wer es entworfen hat lässt sich nicht mehr klären. Es findet jedenfalls bis 1950 Verwendung auf allen Drucksachen und Werbungen.

 

 

 

Am 27.12.1938 stirbt Barbara Wittel.

 

 

 

In der Zeit des zweiten Weltkriegs wird das Unternehmen von Lina Wittel und Martha Wittel, der Frau von Eugen Wittel weitergeführt. Das Geschäft wird in bescheidenem Umfang über die Kriegsjahre am leben gehalten.

 

 

 

Kehrt Eugen Wittel aus der Kriegsgefangenschaft zurück. Die Produktion von Fadenzählern wird ausgebaut und das Unternehmen wächst wieder.

 

 

 

50 Jahre Wittel Optik

 

 

 

Das erste Firmenlogo der Firma Wittel ist ein Adlerkopf mit einem wachen Auge. Wann es entworfen wurde und wer es entworfen hat lässt sich nicht mehr klären. Es findet jedenfalls bis 1950 Verwendung auf allen Drucksachen und Werbungen.

 

 

 

Eckart Wittel kommt nach lehr- und Ausbildungsjahren mit verschiedenen Stationen, unter anderem in Genf, in den elterlichen Betrieb. Das Geschäft bekommt ein modernes Erscheinungsbild und die bis heute beibehaltene große Schaufensterfront.

 

 

 

Die Contactlinsenabteilung wird, mit den modernsten Messgeräten ausgestattet, eröffnet. Das logo wird grundlegend überarbeitet. Hr. Bofinger entwirft ein stilisiertes Auge, das seiner Zeit weit voraus war. Das Auge im Quadrat wird lange Zeit bekannter Werbeträger unseres Unternehmens in der Region. So findet es sich neben den Printmedien unter anderem auf Telefonzellen und Postautos wieder.

 

 

 

Der letzte Produktionszweig, die Fadenzählerfertigung, wird aufgegeben und verkauft.

 

 

 

Die erste Videoaufzeichnung Deutschlandweit bei der Brillenberatung wird in Betreib genommen. Stark Fehlsichtige Kunden können sich nun mit ihrer Brillenauswahl im Fernsehen sehen.

 

 

 

2. Generationswechsel Umfirmierung aus der oHG wird eine KG Eckart Wittel wird Komplementär. Eugen und Lina Wittel Kommandisten.

 

 

 

Wittel Optik KG feiert 75 jähriges Jubiläum.

 

Auslagerung der Contactlinsenabteilung Gründung des Instituts für Contactlinsenoptik ICO GmbH mit Sitz im Kronprinzenbau in Reutlingen.

 

 

 

Die ICO GmbH kehrt in die Kanzleistraße 10 zurück. Das Firmenlogo bekommt ein neues Aussehen. Das stiliseirte Pop-Art-Auge von 1967 bekommt menschlichere Züge und wird zur Pupille im neuen quadratischen Logo.

 

 

 

Wittel Optik beginnt mit Eventmarketing und veranstaltet mehrere Jazzfrühschoppen im Bebenhäuser Hof Sigis Jazzhouse.

 

 

 

Das Logo wird nun rechteckig und der Schriftzug versachlicht.

 

 

 

von nun an werden Brillengläser im Hause Wittel ohne Formscheiben in die jeweilige Brillenfassung eingepasst. Die Rationalisierung erspart Zeit und schafft Platz, weil nicht mehr für jede Brille eine passende Formscheibe vorgehalten werden muß.

 

 

 

Das Geschäft bekommt ein neues Aussehen.

Mit den ersten Kollektionspräsentationen von Gaultier und Yohi Yamamoto werden die ersten Kundenhausmessen veranstaltet.

 

 

 

Christian Wittel kommt mit seiner Frau Alexandra in das Unternehmen.

 

 

 

Umfirmierung: Aus der KG  wird die Wittel Optik GmbH und Co KG.

Der Refraktionsraum für die Augenglasbestimmung wird modernisert.

Die Contactlinsenanpassung erfolgt von nun an mit einem präzisen 3D-Hornhautscanner.

 

 

 

100 Jahre Wittel Optik

 

 

 

3. Generationswechsel  Alexandra und Christian Wittel gründen eine Betriebs-GmbH und übernehmen den Geschäftsbetrieb der Wittel Optik GmbH und Co KG zum 01.04.2006.

Die 4. Generation startet mit einem neuen Logo. Es soll einerseits einen modernen Charakter bekommen, andererseits aber auch die Tradition wahren. Thomas Finkbeiner konnte das Anliegen bestens umsetzen.

 

 

 

Eröffnung einer eigenständigen Sportbrillenabteilung. Für die Sportbrillenwerbung entwirft Jörg Launer eigens ein Cartoon.

 

 

 

Modernisierung der hauseigenen Werkstatt und Inbetriebnahme der neusten Brillenglasbearbeitungstechnologie.

 

 

 

Neuste Messtechnik in der Augenglasbestimmung. Wir sind weltweit bei den ersten Unternehmen, die die neuste messtechnik, den DN-Eye-Scanner aus dem Hause Rodenstock. erfolgreich einsetzen.

 

 

 

Wittel Optik GmbH

 

Kanzleistraße 10

72764 Reutlingen

Telefon 07121 9326-0

Telefax07121 932630

info@wittel-optik.de

 

Montag-Freitag:   09.00 - 18.30 Uhr

Samstag:   09:00 - 14:00 Uhr